Einstein-Code

Der Einstein-Code: Echte Leader braucht das Land

Pfusch am Bau betrifft 80% aller privaten Wohnbauten, Schildbürgerstreiche im öffentlichen Bausektor schenke ich mir hier. Das betrifft nicht nur bautechnische, sondern auch Kostenprobleme. Sie alle wissen das. Und warum? Weil echter Erfolg (fehlende 20%) nur möglich ist, wenn man ganzheitlich denkt.

Eigentlich ist es immer das Gleiche: Da, wo Menschen mit Überzeugung und Begeisterung ihre Sache vertreten, stellt sich der Erfolg von selbst ein.
Also wäre es eigentlich logisch, wenn der Mensch mit seinen Interessen (Mitarbeiter, Dienstleister, Kunde, Kinder) im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stünde. Eigentlich …

Statt dessen gilt noch immer die überholte Formel: schneller im Hamsterrad treten, höher und weiter zielen – Business as usual.
Keine Zeit, kein Geld, keine Köpfe für neue Ideen und Konzepte, immer mehr Krankheit.

Wie geht es Ihnen?

Nehmen Sie es einfach hin, dass die Uhren immer schneller ticken, dass Sie ständig mehr tun und immer weniger leben?
JA, denn sonst wäre es nicht so, wie es ist.
Reflektieren Sie Ihr Handeln selbstkritisch und ändern Sie die Dinge – mit Herz, Hand und Hirn?
NEIN, denn das ist ja unbequem, Unheil droht, sie müßten ihre Komfortzone verlassen.

Wer mit dem Strom schwimmt, eckt nicht an und dümpelt in der Komfortzone weiter – bis zum großen Knall, wenn die Not unerträglich ist und auf Veränderung drängt! Aber wirklich erst dann!
Wieviel Schmerz hätte vermieden werden können, wenn bereits kleine Fehler zum Umdenken Anlaß gegeben hätten?

Wo sind sie nur, die Leader? Die Mutigen? Die Pioniere mit zeitgemäßen neuen Visionen?

Das schnelle Geld, der Maximalprofit sind nach wie vor die normale, geduldete Maxime.
Zahlen, nicht Menschen sind Grundlage von Entscheidungen. Die Finanz- und Schuldenkrise offenbaren mehr und mehr das Unheil dieses untauglichen Systems.
Albert Einstein resümierte lakonisch: „Jeder Idiot kann Dinge größer, komplexer und gewaltiger machen. Es benötigt einen Hauch von Genie und jede Menge Mut, um in der entgegengesetzten Richtung bessere Erfolge erzielen zu können.“

Mut: neue Wege gehen

Seit Jahren plädieren „gute Berater“ für einen Ansatz, der sich auf das Wohlergehen der Menschen und der Unternehmen konzentriert, der alle entscheidenden Facetten des Erfolgscocktails berücksichtigt und nicht bei den sogenannten harten Fakten aufhört.

Extensivierung (kurzfristige Gewinnmaximierung) ist endlich und wird von der Intensivierung abgelöst. Geschieht das nicht, wird das System zerstört. Denken Sie dabei an die „Lebensraumlüge“ und seine Folgen im letzten Jahrhundert. Auf Evolution (Entwicklung) folgt Revolution (Umdenken). Die Natur macht es uns trefflich vor. Hat ein Baum eine gewisse Höhe erreicht (Nährstofftransport gegen die Schwerkraft), wächst er anschließend in die Breite.

Doch dies erfordert ein Umdenken in mehrere Richtungen (der Baum macht es!), Mut und Standvermögen. Doch Veränderungen erzeugen Unsicherheit und Ängste – der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
Albert Einstein sah das wohl ähnlich: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

Veränderung beginnt im Kleinen – bei sich selbst! Hand aufs Herz: Wo waren Sie im letzten Jahr mutig: Haben Sie wirklich etwas gewagt, haben Sie neue Ansätze ausprobiert? Stehen die Mitarbeiter und der Nutzen Ihrer Aktivitäten fürs Unternehmen im Mittelpunkt Ihres Handelns? Beantworten Sie diese Fragen ehrlich und reflektieren Sie darüber offen und selbstkritisch. Erst dann sollten Sie handeln.

Wie?

Indem Sie mehr „auf Ihren Bauch hören“, der Intuition folgen und die ausgetrampelten Pfade verlassen. Vielleicht zweifeln Sie ja daran, den Erfolgskurs Ihres Unternehmens von der inneren Stimme navigieren zu lassen?
Auch hier hat Albert Einstein wieder ein Quäntchen Weisheit zu bieten: „Der Intellekt hat ein scharfes Auge für Methoden und Werkzeuge, aber er ist blind gegen Ziele und Werte.“

Intuition: dem Bauchgefühl folgen

Keine Sorge: Dem Bauchgefühl zu folgen bedeutet nicht, den Verstand auszuschalten. In komplexen Dingen ist die Intuition dem Verstand, (überwiegend nachgewiesen) einfach überlegen. Wir verfügen über gute Systeme, Methoden und Werkzeuge, die wir nutzen sollten – aber sie dürfen uns nicht beherrschen. Der vernünftige Mix macht´s. Warum folgen wir nicht öfter unserem inneren Kompass?

– Aus Angst anzuecken oder etwas zu verlieren?
– Aus Angst vor dem Ungewissen?
– Aus Angst, es könnte dem eigenen Vorteil schaden oder jemandem auf den Schlips zu treten?
– Ist es die Angst vor einer steinigen und unbequemen Wegstrecke?

Nein, es ist unsere (gewollte oder ungewollte) Unkenntnis darüber, daß Fehler produktiv sind. Fehler sind der Dünger der Zukunft.

Wer Fehler macht, kann Erfahrungen machen, die andere nicht machen können.
Wer Erfahrungen macht, kann Erkenntnisse gewinnen, die andere nicht machen können.
Wer Erkenntnisse gewinnt, kann Ziele entwickeln, die andere nicht entwickeln können.
Wer Ziele entwickelt, kann Erfolge erreichen, die andere nicht erreichen können.
Noch Fragen?
Wenn ja, dann beschäftigen Sie sich bitte mit dem heuristischen Prinzip von „Versuch und Irrtum“. Ohne das wären wir heute nicht das, was wir sind (das Rad wäre noch nicht erfunden!). Allerdings sind dazu Neugier und Entwicklungswille, Grundeigenschaften des Menschen, vonnöten.

Vermutlich gibt Ihre innere Stimme zumindest den klugen Zitaten Albert Einsteins recht. Doch eine andere, dominierende und sehr vertraute Stimme raunt:
„Prinzipiell stimmt das ja alles.“
„Aber was kann ich allein bewirken, da müßten die anderen schon mitziehen.“
„Ich will mich doch nicht blamieren.“
„Das ist in unserer Firma ein Kampf gegen Windmühlen.“
„Ach, das ist alles so ein idealisierter Quatsch, das mit dem Umdenken und den neuen Wegen … Geht doch gar nicht:“

Wir hängen in Systemen, Strukturen und Abläufen fest – die kann man nicht so einfach ändern.
Welche Ihrer Stimmen ist die lautere? Welcher Stimme folgen Sie?
Albert Einstein wusste: „Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener. Wir leben in einer Gesellschaft, die den Diener ehrt und das Geschenk mißachtet oder vergessen hat.“

Wandel: gelebte Werte machen den Unterschied

Folgen Sie Ihrer – vielleicht anfangs leiseren – inneren Stimme, Ihrer Intuition. Gehen Sie den Weg des Herzens, vertrauen Sie Ihrem Kompaß und sprechen Sie die Dinge an, die Sie stören – jetzt! Zum Üben beginnen Sie in der Familie, wo man Sie schätzt.
Seien Sie offen und mutig: Sie werden eine positive Resonanz erhalten. Erwarten Sie das Unerwartete!

Ändern Sie alte Muster und fokussieren Sie folgende drei Punkte:

• Nachhaltiger Nutzen aller Aktivitäten, für sich Selbst, Produkte und Services – mit Blick fürs Ganze
• Wertebasiertes Handeln und mehr Menschlichkeit auf allen Ebenen
• Mehr Bauchgefühl und Authentizität – das Gesagte „leben“

Es reicht nicht, andere Modelle zu kopieren. Wer andere überholen will, muß aus deren Fußstapfen treten. Wenn die innere Struktur nicht stimmt, helfen Durchhalteparolen wie „Weiter so!“ nicht. Hinterfragen, Ursachen finden, Umdenken – Kurswechsel – Handeln!

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“

Welche Werte haben Sie? Handeln Sie nach diesen Werten? Passen Ihre eigenen Wertvorstellungen zu denen Ihrer Familie, Gruppe oder Unternehmens?
Sich zum Rechten ändern erzeugt Ausstrahlung, Vorbildwirkung und Stolz. So wie Sie sich im Innen ändern, ändern Sie Ihr Außen (Polaritätsgesetz).

Handeln? – Jetzt!

Wenn Sie die Lektüre nun mit „interessant“ oder „hm … stimmt schon, aber … kommentieren und dann beiseite legen, hätten Sie sich die Zeit auch anders vertreiben können. Wenn Sie jedoch den Impuls verspüren, endlich zu handeln, dann fangen sie an – und zwar jetzt! Wie?

Notieren Sie sich die drei Punkte in Ihrem Leben, die sie am meisten stören – privat und beruflich.
Notieren Sie sich die drei größten Wünsche in Ihrem Leben, die sie erreichen wollen.
– privat und beruflich.

Schreiben Sie jeweils dazu, was Sie ändern wollen – und handeln Sie entsprechend.
Gehen Sie neue Wege – Sie werden den Mühlen des Alltags entkommen, mehr Lebensfreude gewinnen, erfolgreicher sein und Ihre Ziele schneller und einfacher erreichen. Aber Sie müssen handeln!
Denn: „Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit“.

Albert Einstein würde es drastischer formulieren: „Wir haben nur noch furchtbar wenig Zeit. Wenn wir überhaupt wollen, dann müssen wir jetzt handeln.“

Der Mensch macht den Unterschied in seinen natürlichen Instinkten von Geborgenheit, Freiheit und Selbstverantwortung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *