Barrierefrei

Barrierefreies Bauen
– ein Thema nicht nur für Behinderte 

Weitsicht bedeutet nicht, wie weit man sieht, sondern wie weit man denkt!

Gehobener Komfort macht im Alter sorgenfrei!

Die meisten Menschen, die den Bau eines Eigenheims planen, denken wohntechnisch schon lebenslang. Dabei vergessen sie aber zu oft, die lebenslange Entwicklung ihres Gesundheitszustandes zu beachten. Aber genau das ist der Anspruch an einen weitsichtigen Menschen, auch Bedingungen für ein barrierefreies oder zumindest barrierearmes Umfeld im und vor dem Haus zu sorgen. Möchte man den Lebensabend in einem Altersheim vermeiden, muß man angesichts des oft zitierten demographischen Wandels mit einer damit einher gehenden Überalterung unserer Gesellschaft vor allem mit dem sich entsprechend entwickelnden Bedarf zur Kenntnis nehmen und entsprechende Vorkehr treffen.

Die meisten privaten Bauherren bauen nur ein Mal in ihrem Leben. Sie gehen dabei normalerweise eine finanzielle Verpflichtung ein, die wohl in Höhe und Laufzeit kein zweites Mal erreicht werden wird. Umso wichtiger ist es, weitsichtig darüber nachzudenken, wie das eigene Haus auch im höheren Lebensalter mit körperlichen Erschwernissen weiter bewohnt und ein notwendiger Auszug vermieden werden kann.

Für planerische Überlegungen zu motorischen, Seh-, Hör- oder geistigen Behinderungen sind private Bauherren in der Regel überfordert. Das betrifft ebenso die bautechnischen Erfordernisse des barrierefreien Bauens. Zum Zeitpunkt des Hausbaus bestehen ja noch keine Behinderungen. Aber schon dann, wenn z.B. die Eltern mit einziehen sollen, ist es ratsam und eigentlich unerläßlich, sich diesem Problemkreis zu widmen.
Neben den nutzungsbedingten Vorteilen (Komfort, Weiträumigkeit, Unfallschutz, Wohnathmosphäre) sollte man auch nicht die wertrelevante Universalität der Nutzungsbedingungen und das Interesse künftiger Käufer unterschätzen.
Zusätzliche Investitionen in diesem Bereich steigern, entsprechend meiner mehr als 50-jährigen Erfahrungen, den Grundstückswert regelmäßig auf mehr als das fünffache. Die dadurch erreichte langjährige Lebensqualität ist in Zahlen gar nicht zu erfassen.

Vorteilhaft barrierefrei planen und bauen

Viele Faktoren können von Anfang an beim Hausbau mit bedacht werden. Oftmals auch, ohne daß auf den Bauherrn große Zusatzkosten zukommen würden.
– Dazu gehören beispielsweise leicht- oder selbstschließende Haustüren mit einer Mindestbreite von 0,90 m, die für Kinderwagen oder Gehhilfen eine große Erleichterung sind.
– Es ist auch kein großer Kostenaufwand, alle Innentüren generell auf 0,90m Breite auszulegen. Der Verzicht auf Türschwellen erleichtert nicht nur deren Passieren sondern verbessert auch die Querlüftung im Haus.
– Das Gleiche trifft zu auf Treppenbreiten (mind. 0,90m) oder Brüstungshöhen (0,60m) an Fenstern
– Auch ein stufenfreier Hauszugang ist kostenneutral zu realisieren.
– Eine generell gute Beleuchtung in allen Bereichen ist nicht wesentlich teurer und mindert die Sturzgefahr, besonders im Eingangsbereich sowie in Fluren und auf Treppen.
– Alle Sanitärräume sind besondere Schwerpunkte für Komfort und Bequemlichkeit. Badewannen sind so zu planen, daß ein späterer Austausch mit einer größeren Wanne mit „Eingangstür“ unkompliziert möglich wird. Auch eine ebenerdige Dusche mit einfach nachrüstbaren Haltegriffen ist eine gute Lösung.
– In der Küche ist der Grundriß so zu gestalten, daß für einen Rollstuhl keine Hindernisse entstehen. Ohne Rollstuhl ergibt sich ein wesentlicher Komfortvorteil.

Diese wenigen Beispiele erzeugen bei Ihnen vielleicht ein Gefühl dafür, was barrierefreies Bauen ausmacht. Nicht zu vergessen sind die Möglichkeiten selbsttragender Decken (Statik), die das nachträgliche Versetzen von Raumwänden kostengünstig ermöglichen. Klar ist jedoch, daß nachträgliche Ein- oder Umbauten erheblich teurer sind als vorausschauendes Planen und Bauen von Anfang an. Bei einem späteren Umbau sind zudem die Möglichkeiten begrenzt, weil sich ein Umbau an den örtlichen Gegebenheiten orientieren muß.

Für einen ersten Eindruck zum barrierefreien Bauen
können durch meine Online-Beratung wichtige Impulse und Denkanstöße gegeben werden.

 

Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *