Gedenken – 13. Februar 2012 in Dresden

13. Februar, ein Schicksalstag für Dresden

Noch vor 20 Jahren wurde in Stille und Würde der Opfer dieser schrecklichen Brandnacht auf dem Heidefriedhof gedacht. Nur die wenigsten erinnern sich daran, daß Sachsen und Dresden auch eine wesentliche und führende nazistische Machtkonzentration in Deutschland darstellte. Dennoch wurde die Unmoral des anglo-amerikanischen Angriffs gegen die Zivilbevölkerung, gegen Unschuldige (zwar Dulder) genauso gebrandmarkt wie ein halbes Jahr später in Hiroshima und Nagasaki.

Aus der heutigen Berichterstattung zu Dresden manifestiert sich erneut ein erschreckender Werte- und Moralverfall.

Wieso? – ganz einfach!

Das Versammlungsrecht ewig Gestriger wird gleichgesetzt mit dem der heute Gedenkenden. Wieder einmal, nicht zum ersten Mal und leider auch nicht zum letztenmal, brechen hirn- und herzlose Technokraten mit der Form das Recht, die Gerechtigkeit. Von der Moral will ich garnicht reden.
Unverständlich und unerträglich die Gleichsetzung solch diametral entgegengesetzter Lebensüberzeugungen. Wo so etwas passieren kann, da ist das Grundgesetz, eigentlich aus den Lehren des II. Weltkrieges entstanden, inzwischen zur Schimäre verkommen.
Dank der privaten Initiative Einzelner ist die Menschenkette entstanden. Es ist auch ermutigend, wenn sich der Ministerpräsident Sachsens in diese Kette einfügt. Aber er tut es privat, aus innerlicher Überzeugung. Wo bleibt aber der Staat mit seiner friedenssichernden Pflicht? In diesem Zusammenhang erschließt sich die rechte Blindheit des Thüringer Verfassungsschutzes in einem ganz neuen Bild. Es sind nicht nur Einzelne, die ihre Pflichten vernachlässigen, es ist eine bundesweit verbreitete Geisteshaltung, es ist System!
„Wehret den Anfängen“! wer dies vergißt, wird erst zum Dulder (siehe oben) und danach zum Täter. Umdenken ist dringend angesagt. Und da ich den anderen nicht ändern kann, muß ich mich ändern. Zum Beispiel, daß man seine Meinung dazu sagt!

Z.B. zu Adolf Sauerland, Noch-OB von Duisburg. Der erklärt allen Ernstes, er hätte diese Entscheidung wegen nachweislicher Erfolge der Stadt NICHT ERWARTET!!! Na hallo, wo leben wir denn? Wenn es nicht so traurig wäre, müßte mal halslaut lachen. Das ist keine Fehlerdiskussion, Fehler passieren immer wieder und überall. Hier geht es um eine Geisteshaltung, um die Verbindung von Hirn + Herz!

Sind 21 Menschen etwa weniger wert als irgend welche Erfolge??? Und der meint es auch noch ernst in seiner Selbstverliebtheit! Und so was geht unkommentiert über den Sender und Kinder glauben ihm wohlmöglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *