Finanzkrieg

Finanzkrieg

Sie fragen sich berechtigt: Was kümmert sich ein Bauberater um Finanzen der Welt, und nicht mal um seine eigenen?
Diese Berechtigung ist allerdings nur von kurzer Dauer, schauen Sie.
Ihr Wunsch, Ihr Traum, Ihr Ziel von einem eigenen Haus werden getragen von der erhofften und einschneidenden Verbesserung Ihrer Lebensqualität für die ganze Familie. Das eigene Haus ist aber auch Teil Ihrer Altersvorsorge und bietet Ihnen und den Kindern wirtschaftliche Sicherheit.

Bedingung aber für dieses schöne und erstrebenswerte Ziel ist in der Regel finanzielle Abhängigkeit in Form eines Kredites. Und diese finanzielle Abhängigkeit dauert Jahrzehnte (max. 46 Jahre) in Abhängigkeit von Zins- und Tilgungsrate.

Was ist also falsch daran, diese finanzielle Abhängigkeit im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Veränderungen und Gegebenheiten zu betrachten, denen Sie unterliegen.
Ob Krieg oder Wirtschaftskrise, zu schnell kann der Lohn Ihrer Leistungen und Entbehrungen verloren sein.

Bei der Währungsreform 1929 wurden 90% von Guthaben einfach gestrichen, aber nur 50% von Schulden. Stellen Sie sich mal bitte vor, was das bedeutet, wenn Sie einen Baukredit haben.
Vor der Reform hatten Sie z.B.10 000 RM Guthaben und 30 000 RM Kredit, also ein Verhältnis von 1:3. Nach der Reform wurden daraus 1 000 RM Guthaben und 15 000 RM Schulden, ein Verhältnis von 1:15! Können Sie sich vorstellen, dann Ihr Haus behalten zu können bei der Aktivität eines Heeres von Spekulanten?
Ich weiß nicht wann, aber es gab auch Zwangsabgaben für Immobilien nach dem Krieg, auch das Verbot von Goldbesitz.

Aktuell wächst die „Schlange“ des bargeldlosen Verkehrs an unserem „Busen“. Seine Konsequenzen haben wir gerade an diesem Wochenende erlebt. Langfristig vorbereitet, an einem langen Wochenende in Zypern, plötzlich und über Nacht werden Bankguthaben blockiert, Sie sind dabei völlig wehrlos.

Meinen Sie nicht, daß Sie und Ihre Familie das betreffen kann, wenn Sie eine jahrzehntelange finanzielle Abhängigkeit eingehen?

Prof. Sinn vom IFO-Wirtschaftsinstitut München hat die dilettantische und verfehlte Euro-Politik im Februar 2012 vor dem Wirtschaftbeirat Bayern wissenschaftlich nachgewiesen. Eine entsprechende Petition von 105 deutschen Ökonomen wurde von der Regierung großzügig abgeschmettert.

Zinskonvergenz zum Euro-Start

Länder unterschiedlicher wirtschaftlicher Produktivität können nicht administrativ mit einem einheitlichen Maßstab (Euro) verglichen werden. Vor dem Euro gab es unterschiedliche Zinsniveaus, mit dem Euro wurden sie sträflich gleich gebügelt, 10 Jahre später spreizen sie wieder auseinander. Nun sollen die starken Länder (Norden) die Produktivitätsdefizite der schwachen, unorganisierten Länder (Süden) bezahlen. Ganz zu schweigen von den Zockerbanken, die private Gewinne kassieren, aber ihre Verluste sozialisieren (Steuerzahler, Staaten). Ganz zu schweigen von den Großbanken, die im Stillen an der Finanzkrise prächtig verdienen.

Das ABER für den Bauherren kommt ganz bewußt am Ende dieser Abhandlung über die aktuelle EU-Politik. Ich verspreche Ihnen, bei entsprechender Ernsthaftigkeit und Mitdenken werden Sie nicht mehr der Gleiche sein. Erkannte Gefahr ist halbe Gefahr. Das sagt Ihnen nicht nur ein Bauberater, sondern auch ein halber Philosoph und Psychologe mit 65 Jahren Lebens- und 50 Jahren Berufserfahrung.

Am Montag wollte es niemand gewesen sein. Keiner wollte die Verantwortung für das im Morgengrauen des Samstags entworfene Programm für Zypern übernehmen, und schon gar nicht für die Entscheidung, Sparer mit Guthaben bis 100.000 Euro an der Sanierung der kleinen Insel zu beteiligen (<100 000 € mit 6,75%, >100 000 € mit 9,9%). Der Tabu- und Rechtsbruch ist in der Welt. Er erschüttert unmittelbar Millionen von Menschen, anders als bei den Rechtsbrüchen des ESM, den die meisten Menschen noch gar nicht begriffen haben (siehe Zitat Juncker).

Die Geschichte, wie es dazu hatte kommen können, wurde am Montag in verschiedenen Versionen erzählt. Einig waren sich die allesamt an den Verhandlungen beteiligten Personen nur in einigen Punkten. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sei derjenige gewesen, der darauf bestanden habe, dass die Zyprer selbst einen Beitrag von sieben Milliarden Euro leisten sollten – seine Kollegen und die Troika wären auch mit der Hälfte des Betrags zufrieden.

Christine Lagarde(IWF) schlug vor, Guthaben über 100.000 Euro um 30 bis 40 Prozent zu kürzen und auch die Eigentümer von Vorzugsanleihen der beiden größten Banken zur Kasse zu bitten. Lagardes Vorschlag hätte sieben Milliarden Euro erbracht; Schäuble unterstützte ihn, ebenso die Finnen, die Niederländer und die Slowakei. Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg waren dagegen. Zyperns Finanzminister Michael Sarris versuchte vergebens, seine Kollegen mit alternativen Vorschlägen (Steuererhöhungen, Lohnsenkungen, Privatisierungen) umzustimmen. Es soll Schäuble gewesen sein, an dessen Nein Sarris vor allem scheiterte.

Präsident Nikos Anastasiadis, der zwei Etagen über dem Verhandlungsraum ausharrte und ständig über den Fortgang der Gespräche informiert wurde, gab das Zeichen zum Aufbruch.
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Lagarde und auch Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hätten ihm andere Signale gegeben, hieß es in seinem Umfeld. Auf die neuen Konditionen werde er deshalb nicht eingehen.

An genau diesem Punkt, es war gegen 1 Uhr, kam es dann zu einer entscheidenden Szene. Schäuble, Lagarde, Sarris, Rehn, der französische Finanzminister Pierre Moscovici, Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem und Jörg Asmussen, Direktor der Europäischen Zentralbank (EZB), saßen in kleiner Runde zusammen.

Asmussen habe Sarris sehr sachlich (Drohung!) mitgeteilt, dass den beiden großen zyprischen Banken Insolvenz drohe, weil die EZB im Falle eines Scheiterns der nächtlichen Verhandlungen keine Liquidität mehr bereitstellen werde. Was konkret bedeutet hätte: Die beiden größten Banken hätten nach dem Feiertag am Montag, am Dienstag nicht wieder öffnen können. Anastasiadis gab auf – das Paket wurde geschnürt, einige müde Verhandler schleppten sich um 4 Uhr vor die Presse. Schäuble ging ohne Erklärungen.

Was ist passiert ?:

1. Die Troika verlangt überzogene Eigenbeteiligung Zyperns. Den Tabubruch des Zugriffs auf zypriotische Sparguthaben, entgegen der erklärten EU-Einlagensicherung unterhalb 100000€, zur Schonung von Großanlegern (Kapitalflucht), nimmt sie billigend und äußerst kurzsichtig in Kauf. Ebenso diletantisch damit den Aufschrei und Vertrauensverlust in ganz Europa, der durch diese, von langer Hand vorbereitete (langes Wochenende), Nacht- und Nebelaktion hervorgerufen wurde.

Wenn man weiß, daß Banken ihre Bilanzsummen höchstens mit 5%, aktuell sind 2% üblich, Eigenkapital gesichert haben, dann wird klar, daß ein Banken-Run der Sparer in ganz Europa, zur Sicherung der eigenen Ersparnisse, den Tod jeder Bank bedeuten muß. Sie hat ja bei einer Spareinlage von 1000 € nur 50 € Eigenkapital. Niemand der Sparer will zu denen gehören, die 950 € verlieren.

Verlorenes Vertrauen läßt dann die öffentliche Versicherung von Merkel/Steinbrück am 05.10.2008, „die Spareinlager seien sicher, Niemand brauche sich Sorgen machen“, zu Schall und Rauch werden.

2. Asmussen spielt sich als Ego-Vogel auf, völlig blind und übersehend, daß eine Rückzahlung Zyperns auf Grund seiner Bodenschätze (vergleichbar mit Katar!) sehr wahrscheinlich ist. Schon in drei Jahren beginnt die Förderung Zyperns von Öl und Gas. Dann rollt der Rubel oder Euro oder $.

3. Mit der heutigen Weigerung des zypriotischen Parlaments steigen drei Gefahren:

3.1 – Rußland springt gern für die EU ein und verändert die geopolitische Lage zum Nachteil der EU (Verfügbarkeit von Rohstoffen). Mit 10 Mrd. hat Rußland bereits Zypern vor 3 Monaten unter die Arme gegriffen. Weitere 17 Mrd. bei dieser winkenden Veränderung des Kräfteverhältnisses zugunsten der Russen, wären eine langfristige lohnende Investition.

3.2 – Die EU gibt nach, erleichtert die Bedingen und schafft damit unterschiedliche Rahmenbedingungen im Verhältnis unter den bisher „geretteten“ Staaten. Diese Ungleichbehandlung wird nicht nur die Quelle für neuen Zoff und sozialen Unfrieden. Mit diesem Dilettantismus gerät Europa im Kampf der globalen Wirtschafts- und Machtzentren unweigerlich ins Hintertreffen. Dies führt zu weiterem sozialen Unfrieden. Nicht umsonst verschweigen unsere Medien die sozialen Katastrophen z.B. in Afrika oder anderen sozialen Brennpunkten in der Welt

3.3 – Es mehren sich verstärkt die Anzeichen seit 2007, daß Geld/Verschuldung die neuen Waffen der Finanzmafia im globalen Krieg sind. Die EZB hat im vorigen Jahr in zwei Tranchen die Privatbanken mit 1,0 Bill. € überflutet, zu einem Zinssatz von 1,0%.
Jetzt sterben „nur“ noch Tausende Menschen in militärischen Konflikten gegenüber von Millionen Menschen, wie im letzten Jahrhundert.
Der Finanzkrieg schont zwar Menschenleben, im Ergebnis gleicht er aber haargenau dem militärischen Krieg durch Eroberung von Handelsmärkten, Zugriff auf fremde Rohstoffe bis zum Gewinn von Territorium mit dem Ziel von Maximalprofiten. Ganz zu schweigen von den Spekulanten, hinter deren Tätigkeit 0 Mehrwert steht, aber die Not von Menschen ins unermeßliche steigert.

Daß bekannteste Opfer im Finanzkrieg ist ohne Zweifel John F. Kennedy. Er entmachtete die „Federal Reserve Bank“, indem er im Juni 1963 wieder staatliches Geld einführte. Dieser mutige und gerechte Schritt wurde nach seiner Ermordung im Nov.1963 von seinem Nachfolger Lyndon B. Johnson umgehend rückgängig gemacht. Sein Mörder ist bis heute nicht gefunden.

Übrigens hat die Federal Reserve Bank  allein drei Lügen in ihrem Namen. Tatsächlich ist sie keine Bundesbank, keine Zentralbank und schon gar nicht eine Bank. Die FED ist ein Konsortium (Holding) von privaten Mitgliedsbanken (Goldman Sachs) und einer lockeren, machtlosen, staatlichen Struktur (Board of Governors). Doch darüber schweigen die Mainstream-Medien nicht nur wohlweislich. Sie versuchen sogar aktiv mit allen Mitteln, die Wahrheit zu verschleiern.

Genauso wie die Tatsache, daß das herrschende globale Geldsystem ungerechtfertigt die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer macht. Mit mathematischer Gesetzmäßigkeit ist es das größte Übel der Menschheitsgeschichte und steht ebenso mit mathematischer Gesetzmäßigkeit (Zins) kurz vor dem globalen Zusammenbruch. Zins ist mathematisch gesehen eine unendliche Größe und paßt einfach nicht zu endlichem Wirtschaftswachstum in einer endlichen Welt. An der Zerstörung der Umwelt ist dieser elementare Widerspruch erkennbar.

Wie gesagt, erkannte Gefahr ist halbe Gefahr. Aber Erkenntnis und Erfahrung fallen einem nicht umsonst in den Schoß, Schlaraffenland ist ein Märchen. Genauso hat Weitsicht nichts mit Sehen zu tun, sondern einzig mit Denken und Fühlen. Der Mensch ist nun einmal mit Herz und Hirn ausgestattet, Wohl dem, der beides im richtigen Verhältnis zu nutzen weiß.

Bange machen gilt also nicht. Vorsicht ist geboten. Den Rest macht die natürliche Einheit von Herz und Hirn. Ihre Liebe zu Ihrer Familie kann Berge versetzen. Achtsamkeit, Empathie und Weitsicht räumen alle Steine aus dem Weg.
Ihr Beispiel gibt automatisch und unbewußt anderen Menschen die Kraft, Ihnen nachzueifern. Das schafft das erforderliche Umfeld für Ihren Erfolg. Wenn Sie dann noch Ihr Ego besiegen und fremde Hilfe nutzen, das Rad nicht zum zweiten Mal erfinden wollen, wer soll Ihnen dann noch widerstehen, Ihnen im Weg stehen?

Mein Mentor Kurt Tepperwein sagt:
„Der Mensch wird drei Mal geboren.
das erste Mal, wenn er auf die Welt kommt,
das zweite Mal, wenn er weiß, warum.
Aber das dritte Mal, wenn er sich beherrscht.

Das ist ein absolutes MUß für einen Bauherren, der mit dieser Aufgabe automatisch Jungunternehmer und Führungskraft wird.
Aber leider gibt es auch Menschen, die nur einmal geboren werden. Wenn es Ihnen als Bauherr aber gelingt, dann ist diese Tatsache ein unschätzbarer Wettbewerbsvorteil.

Die Bedeutung von Mentaler Stärke für den Erfolg wurde von Baldur Preiml, Skisprungtrainer Östereichs, in den 70er Jahren erstmals im Spitzensport (Toni Innauer) entwickelt. 40 Jahre später, hat sich diese Erkenntnis erstaunlicherweise immer noch nicht etabliert. Bei den Olympischen Spielen in London haben die Ruderer (Deutschland-Achter) mentale Stärke nachgewiesen. Ganz anders die deutschen Schwimmer, folgerichtig keine einzige Medaille.
In der Wirtschaft beginnt die Erkenntnis auch langsam Fuß zu fassen. Voriges Jahr waren Unternehmer bereit, für ein einschlägiges 6-Stunden-Seminar bei BMW in München, 1 000 € pro Person zu bezahlen.

Nutzen Sie als Bauherr diese Chance, der Wettbewerbsvorteil ist enorm. Ich biete Ihnen als Bauberater die Chance auf meinen 3 homepages. Es kostet nur etwas Zeit, Wollen und Nach(Vor)denken.

19.03.2013: Uwe Wiemer

 

Die Baufibel

Weitblick hat nichts mit Sehen, sondern mit Denken zu tun!

Meine homepages können Ihnen bei der Vielfalt konkreter Anforderungen und Erfordernisse an einen Bauherren nur wichtige Gedankenimpulse vermitteln. Auf  konkrete Einzelheiten eingehen zu wollen, würde den Rahmen der homepage hoffnungslos sprengen. Dazu ist das Thema Hausbau mit tausenden möglicher Stellschrauben viel zu komplex. Vertrauen Sie bitte auf meine 50-jährige Berufs- und meine Lebenserfahrung.

Ähnlich der ABC-Fibel soll Sie meine Baufibel bei den ersten Schritten auf dem neuen Terrain eines Bauherren unterstützend und anleitend begleiten. Als eine Form Newsletter bilden die einzelnen Auswgaben  in lockerer Reihenfolge und letzlich in Ihrer Summe meine Baufibel. Mit Ihr bereite ich Sie vertiefend und verständlich auf die neuen Anforderungen eines Bauherrn vor.

Die folgende Liste von Themenkomplexen meiner Baufibel gibt Ihnen eine erste Orientierung im Dschungel auftretender Sachverhalte. Es gibt aber keinen Grund, eventuell zu erschrecken, im Gegenteil. Als Ihr Wegbegleiter werde ich Sie weitestgehend sicher bei der Umschiffung vorhandener Klippen unterstützen. Weitestgehend deshalb, weil es im Leben niemals absolute Sicherheit geben kann. Aber eine ausgeprägte Achtsamkeit, Weitsichr, Ruhe und Aufmerksamkeit bringt Sie dem Ideal sehr nahe.
Die folgende Liste erhebt dennoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aber Ihre geschätzte Mitarbeit wird der Garant für allgemeine Nützlichkeit und Lebensnähe sein.

Entsprechend der Themen entstehen vertiefende Ausgaben meiner BAUFIBEL. Ihre Hinweise und Anfragen (sie4he Kontaktformular) werden sich positiv und allgemeingültig auf deren Qualität auswirken. Für konstruktive Kritik bin ich dankbar. Als Ansporn und Belohnung für Ihre Mitarbeit gibt es eine Ausgabe Baubrief kostenlos. So gewinnt durch Ihre Aktivität die Allgemeinheit.

Als „IT-embryo“ werde ich mit der Zeit ein automatisches Download-system installieren. Bis es so weit ist, bitte ich um Ihr Verständnis, wenn ich Ihre Aktivitäten manuell bearbeite. Bei Zeitdruck steht Ihnen das Instrument „Skype“ (Videotelefon) zur Verfügung.

1. rational

Bauplanung
Bauberatung Preis fremden Wissens
Einsparpotential
Vorteile der Einheit von rational und mental
Neu: Bauen oder Kaufen Preis
Gutachten
Alt: Sanierung/Umbau Preis
Gutachten
Energieausweis
Grundstück Lage und Infrastruktur
Eigenschaften
Entwicklungszustand
Flächennutzungsplan
Bebauungsplan
Rechte und Lasten
Preis/Wert
Innen/Außenbereich
Suche
Verkehrswert
Vermessung
Kaufabwicklung
Haus Typ
Größe
Keller
Dachform
Barrierefrei
Wärmedämmung
Vor-Ort-Beratung
Energieausweis
Haustechnik
Garage
Garten
Außenanlagen
Verkehrswert
Finanzierung Eigenkapital
Einkommen
Vermögen
Förderung
Bedarf
Regeln
Fallen
Laufzeit
Bankgespräch
Vertrag und versteckte Kosten
Nebenkosten
Steuern und Abschreibung
Baurecht Baugesetzbuch
Landesbauordnung
Baugenehmigung
Bauanzeige
Fachkundenachweis
BGB und VOB
Dienst- oder Werkvertrag
Vertragstrafen
Gewährleistung
Eigenleistung
Zahlungsplan
Terminkette
Baufreiheit
Abnahme/Übergabe
Bauvorbereitung
Architekt Dienstvertrag
Termine
Baugrund
Baustoffe
Baugenehmigung
Bauleitung
Ablaufplan
Terminkontrolle
Vertragstrafe
Qualitätskontrolle
Abnahme/Übergabe
Hilfe bei Streitigkeiten
Auftragsvergabe Werkvertrag (BGB/VOB)
Bauträger
Bauunternehmer
Subunternehmer
Ablaufplan
Zahlungsplan
Vertragstrafe
Gewährleistung
Baufreiheit
Mängelanzeige
Beweissicherung
Abnahme/Übergabe
Vermessung
Baudurchführung
Vermessung Schnurgerüst
Versorgungsleitungen
Baufreiheit Einfriedung
Bewuchs
Medienanschlüsse
Baustelleneinrichtung
Erdarbeiten Mutterbodensicherung
Baugrube
Erdwärmetauscher
Fundamente
Anschlußfahnen Blitzschutz/Potentialausgleich
Versorgungsleitungen
Entsorgungsleitungen
Drainage
Abnahme
Verfüllung
Mutterbodenauftrag
Beton/Bewehrungsarbeiten Fundamente
Abnahme
Bodenplatte oder -wanne
Abnahme
Geschoßdecken
Abnahme
Ringanker
Abnahme
Maurerarbeiten Mauerwerk
Lichtschächte
Kanäle
Schächte
Schornstein
Stürze
Unterzüge
Trockenbau
Massivtreppen
Balkone und Podeste
Kabelschlitze
Leitungsschlitze
Bauwerksabdichtung Bodenplatte
Grundmauerwerk
Fenster und Außentüren
Dachstuhl Außengerüst
Mauerlatte
Dachstuhl
Windrispenverband
Unterspannbahn mit Konterlattung
Dachdecker und -klempner Rinnenbleche
Einfassungen
Dachentwässerung
Dachfenster
Dachflächen
Senkrechte Verkleidungen
Elektro Kabelverlegung
Sicherungs- und Anschlußkästen
Steckdosen
Geräteanschlüsse
Fenster und Türen Außentüren
Fenster
Fensterbänke innen und außen
Jalousien
Innentüren
Holzeinbauten Wandschrank
Verkleidungen
Geländer
Brüstungen
Oberlichte
Glaserarbeiten In allen Geschossen
Reparaturen
Putzarbeiten Deckenputz
Wandputz
Außenputz
Wärmedämmverbundsystem (WDVS)
Elektroinstallation Starkstromgeräte
Schwachstromgeräte
Sicherungskästen
Potentialmessung
Versorgungsvertrag
Ver- und Entsorgungstechnik Abwasser
Wasser
Heizung
Lüftung
Leistungsverträge
Estrich Beton
Wärmeverbundestrich
Fließestrich
Trockenestrich
Fliesenarbeiten Wandfliesen
Fußbodenfliesen
Sanitärobjekte
Heizungsobjekte
Lüftungsanlage
Elektroanschlüsse und -geräte
Malerarbeiten Tapete
Holzeinbauteile
Metalleinbauteile
Fußbodenbelag Natur- und Werkstein
Dielen und Parkett
Laminat
Textile Beläge
Wasserdichte Beläge
Spannteppich
Scheuerleisten
Außenanlagen Wege und Plätze
Einfriedungen
Carport/Garage
Terrasse
Anpflanzungen

Die Systematik erhebt nicht den Anspruch auf Vollzählichkeit, ermöglicht aber eine grundsätzliche Orientierung. Die Leistungen sind entsprechend eines üblichen Bauablaufes in der Reihenfolge der Gewerke aufgezählt, zeitliche Abhängigkeiten sind jedoch dennoch zu beachten

Im konkreten Einzelfall sind Streichungen oder Ergänzungen möglich.

2. mental

Persönlich
Erkenne Dich selbst Stärken stärken
Schwächen ignorieren
Umdenken
Geistige Disziplin
Mentales Umerleben
Mentales Training
Selbstwert
Selbstbewußtsein
Einstellung/Haltung/Moral
Ziele Lebensführerschein
Lebenskunst/Lebensweisheiten
Selbstmanagement
Lebensmanagement
Persönlichkeitsentwicklung
Partnerschaften
Freunde
Gesundheit
Vertrauen
Lebenskraft
Motivation
Gerechtigkeit
Ordnung
Harmonie
Achtsamkeit Lebenssinn
Ruhe
Entspannung
Partnerschaft
Neugier
Intuition
Mut
Beherrschung
Zuversicht
Gefühle Selbstwert
Intuition
Liebe
Glück
Freude
Zufriedenheit
Vergebung
Kommunikation
Empathie Interessenausgleich
Mentale Balance
Ausstrahlung Soziale Kompetenz
Ehrlichkeit
Berechenbarkeit
Standhaftigkeit
Lächeln
Gelassenheit Selbstwert
Selbstvertrauen
Glaube
Überzeugung
Konzentration Aufgaben
Konsequenz
Wesentliches
Harmonie
Verantwortung Gesundheit
Partner
Kinder
Ziele

 Startseite

Ziel + Emotion

Ihr Ziel sind die „eigenen 4 Wände“

Hallo, ich bin der aus der Kopfgrafik

im Grünen? Ein schönes und
lohnendes Ziel! Gerade deshalb
und im Bestreben der erfolgreichen
Zielerreichung lohnen sich
grundlegende Vorüberlegungen.
Als Baulaie ist natürlich eine kompetente Bauberatung angesagt. Erworbenes Halbwissen bei Bauherren bietet dagegen keine sichere Gewähr gegen den um sich greifenden „Pfusch am Bau“, der sich inzwischen in gesellschaftlichen Dimensionen ausweitet. Das hieße, an der falschen Stelle sparen zu wollen.

Aber auch die rationale Bauberatung als eine Sonderform des privaten Managements ist nicht mehr der Weisheit letzter Schluß. „Management“ in der Wirtschaft ebenso wie „Politik“ in der Gesellschaft sind inzwischen zu Schimpfwörtern mutiert. Natürlich nicht ohne Grund. Warum ist das so?

Die Konzentration im generellen Wachstumszwang liegt ausschließlich im rationalen und objektiven Bereich. Völlig unbeachtet und sträflich vernachlässigt sind der emotionale und subjektive Bereich.

Im Ersteren sind die rationalen Leistungsreserven mehr als voll erschlossen. Die Zunahme psychischer Erkrankungen belegt das unheilvoll.

Im Letzteren liegen die eigentlichen und bisher sträflich vernachlässigten mentalen Leistungs- und Erfolgsreserven. Was im Spitzensport inzwischen selbstverständlich und anerkannt ist, findet aus unerklärlichen Gründen viel zu langsam Einzug in den Führungsetagen der Wirtschaft (für einen einschlägigen, 2 stündigen Vortrag bezahlt man z.B. bei BMW aktuell 600 €/Person!), die Gesellschaft ist davon allgemein noch weiter entfernt.

Der Mensch ist von Natur her ein untrennbar rationales (Verstand)und emotionales (Gefühl) Wesen. Die Tatsache der Ganzheitlichkeit ist allgemein anerkannt. Dennoch vernachlässigen wir die mentale Seite, warum nur?

Der Verstand erwächst aus dem bewußten, das Gefühl aus dem unterbewußten Sein. Vergleicht man biologisch Bewußtsein und Unterbewußtsein größenmäßig, so entspricht das Bewußtsein 15 mm, daß Unterbewußtsein aber 11,2 km = 11 200 000 mm ! (Vera Birkenbihl)

Den Verstand steuert das so schnell beleidigte oder zur Selbstüberschätzung und Selbstliebe neigende Ego, das Unbewußte steuert die sträflich vernachlässigten Gefühle und die Intuition. Diesbezüglich ist jedes Kind jedem Erwachsenen haushoch überlegen. Da aber nicht sein kann, was nicht sein darf, werden die Kinder zu Erwachsenen deformiert.

Der Verstand stützt sich auf Erfahrungen. Erfahrungen sind immer Ereignisse der Vergangenheit. Ich kann nicht aus der Vergangenheit die Zukunft erkennen oder gar bestimmen. Dazu brauche ich ein anderes Instrument. Dazu ist der Verstand in seiner Begrenztheit (siehe oben) nicht in der Lage.

92% dessen, was ständig unbewußt auf uns einwirkt, können unsere 5 Sinne nicht erfassen. Und welche Schlußfolgerungen zieht unser Verstand aus diesem Wissen? Neigt er sein Haupt vor der Intuition, die als „6. Sinn“ die Wirklichkeit umfassend wahrnehmen kann? Im Gegenteil, er hält sich nach wie vor für den Größten! Dabei ist es so einfach!

Es ist sicher nicht falsch, etwas für seinen Körper zu tun und sein Werkzeug Körper fit zu halten. Aber noch weit aus wichtiger ist es, für seine mentale, geistige Fitneß zu sorgen.

Körperhygiene ist Ihnen kein Fremdwort. Dennoch erkannten Vorreiter der Menschheit (Semmelweis) erst Mitte des 19. Jhdts. seine elementare Bedeutung. Was wissen Sie aber über Geistige Hygiene oder Gedankendisziplin?

Der Schritt vom „Krisenmanager“ zum „Zukunftsgestalter“ ist es, sich wirklich seiner mentalen und geistigen Fähigkeiten zu besinnen, seinen „inneren Meister“ zu finden und zu nutzen. Dieser Schritt kommt einem Quantensprung, einem Paradigmenwechsel gleich.

Vom einhergehenden „Wettbewerbsvorteil“ will ich gar nicht sprechen, die Harmonisierung des eigenen Lebens ist ja schon Lohn genug.

In diesem Sinn habe ich meine Bauberatung zweckdienlich um die emotionale Seite des Lebens erweitert. Emotionen, das ist die Sprache des Unterbewußtsein, leicht und unmittelbar spürbar und verständlich. Es genügen dazu Achtsamkeit und Wahrnehmung. Ersteres kann man wieder erlernen, letzteres den Kindern nachahmen. Nicht zu vergessen aber vor allem die eigene Bereitschaft, sich dieser Seite des Lebens öffnen zu wollen.

Pfusch am Bau

Hallo, ich bin der aus der Kopfgrafik

Der Verdrängungswettbewerb tobt und hat gesellschaftliche Dimen-
sionen angenommen. Er ist systemisch, um eine neue Wortschöpfung aus der Bankenkrise zu verwenden.
Das gilt natürlich auch beim Hausbau.

Vor dem Auftrag wird alles rosig dargestellt. Die Beratung sei umfassend, bei der Haus- und Finanzplanung, bei der Auswahl der Auftragnehmer, bei der Baukontrolle. Klingt alles wunderbar, soll es auch, muß es auch.
Was soll der Bauwillige/Bauherr als Baulaie machen? Er wird hin und her gerissen. Und Versprechungen will man ja auch nur zu gern glauben, man hat doch seinen Traum.

Leider geraten die meisten an die „Falschen“. Lt. einer Studie des Bundesverbandes für Verbraucherschutz aus 2011 waren im Jahr 2010 80% aller Wohnbauten mangelbehaftet, im Extremfall bis zum Totalverlust.
Was heißt hier eigentlich „Falscher“? Sie unterliegen selbst einem mörderischen und systemischen Existenzkampf. Natürlich ist die geplante Abzocke der einfachste Weg eigener Existenzsicherung. aber es gibt auch andere, – aber leider viel zu wenige.
Andererseits ist da die „Geiz-ist-geil“-Mentalität. Wer macht sich schon Gedanken über Hintergründe eines Preises. Wir haben ja bei den Finanzblasen auch nicht bedacht, daß 10% versprochener Rendite logischerweise auch ein gewisses Risiko gegenübersteht. Es ging ja auch jahrelang gut und die Gier tat das ihrige.
Wir haben auch nicht nach Griechenland geschaut bzw. die dortigen Verhältnisse hinterfragt. Was kümmert es uns, wenn in Afrika Kinder hungers sterben? Oder haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum ein halbes Pfund Kakao nur 99 Cent kosten kann? oder ein halbes Brathähnchen nur 2,50 €? oder, oder, oder?
Verstehen Sie, was ich meine?

Da aber der Egoismus und die Übervorteilung anderer zur gesellschaftlichen Normalität geworden ist, braucht sich doch niemand wundern. Das geschieht täglich, überall, im Kleinen wie im Großen. Nicht erst seit Kohl, Schäuble oder Wulff ist die Moral den Bach runter. Hier wurde es nur zuerst öffentlich, es stinkt aber schon viel länger und viel umfangreicher im Verborgenen.

Es ist seit Jahrtausenden kein Geheimnis, daß Körper, Geist u

nd Seele eine Einheit, eine Dreifaltigkeit bilden. Wenn es gelingt, nennt man das Glück.
Leider wird das aber überwiegend vergessen. Denken Sie nach, Besitz, materieller Reichtum, Macht, machen doch nicht allein wirklich glücklich – im Gegenteil. Warum werden Burnout, andere psychische Erkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur neuen Volkskrankheit?
Die Harmonie der „Dreifaltigkeit“ ist empfindlich gestört. Durch gesteigerten Leistungsdruck, zunehmendes Lohndumping einerseits, die Reicher werden immer reicher andererseits, demographische Deformationen, um nur einige zu nennen!, wen wunderts?

Die bloße technisch-organisatorische Bauberatung ist auch nur eine Seite der Medaille. Alle am Bau Beteiligten sind doch eher Konkurrenten, als das sie sich in einem gemeinsamen Ziel, aus unterschiedlichen Beweggründen zwar, aber dennoch vereinen würden. Egoismus und Mißtrauen vergiften jede sachliche und gegenseitig gutmeinende Kommunikation. Resultat sind Mißverständnisse, Mißtrauen und Aggressivität. Auf solchem Acker kann natürlich kein guter Samen aufgehen (siehe oben) und zur gesunden Frucht reifen. Das angestrebt schnelle Geld hinterläßt verbrannte Erde, kann das unser aller angestrebte Zukunft sein? Wir wissen doch alle: „Geben ist seliger denn nehmen“ oder „geteilte Freude ist doppelte Freude“.

Genauso ist es mit einer Bauberatung, die durch Gefühle (Emotionen) und mentale Prinzipien harmonisch ergänzt wird. Mehr dazu lesen Sie auf meiner homepage.
Es ist bewußt keine Verkaufsseite sondern gibt ausschließlich Denkanstöße. Als künftiger Bauherr oder Eigentümer investieren Sie in sich und nehmen sich dort die Zeit, Angesprochenes und in seiner Tragweite doch nur Angerissenes, aufmerksam und achtsam zu hinterfragen. Das ist sicherlich nicht bequem, aber Sie kennen ja das Sprichwort von Erfolg und Schweiß.
Das ist auch kein schneller Kauf mit einem Klick, aber das wird sicherlich Ihre beste Investition der letzten Zeit. Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. Ein Bauvorhaben ist keine leichte Sache. Aber Ihre Persönlichkeitsentwicklung sichert Ihnen den Erfolg. Nicht mit Streß, geschundenen Nerven, verlorener Zeit und strapazierten sozialen Kontakten, sondern mit Ruhe, Harmonie, Stolz, Anerkennung und einem glücklichen Leben.

Mit den Vorteilen des web2.0 ist nun auch eine effektive Online-Beratung möglich geworden. Mein Honorar ist entsprechend günstig und nur ein Bruchteil ersparter Kosten und Zeit. Die erhaltene Gesundheit und Pflege sozialer Kontakte (Familie, Freunde), Stolz und Anerkennung auf das Erreichte, sind in Geld gar nicht ausdrückbar.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine Menge AHA-Erlebnisse, Erkenntnisse und die Kraft zum optimistischen Handeln. Ich danke für Ihre Ausdauer und wünsche Ihnen noch mehr davon.
Uwe Wiemer

Was ist wie zu tun!


Ich wünsche Jedem seine eigenen 4 Wände.
An zig Eigenheimen war ich persönlich beteiligt. Ich habe unmittelbar den Erfolg, Stolz und Anerkennung der Bauherren gespürt und erlebt. Leider kenne ich auch die Kehrseite der Medaille, Kostenexplosionen, nervige Prozesse bis hin zur Totalinsolvenz.

In 50 Berufsjahren habe ich die Leistungs- und Lösungsreserven einer komplexen Bauberatung  erlebt und erfahren. Das kann man nicht lernen. Nach den Prinzipien „Wehret den Anfängen“ und „Leistungsbilanz gleich Interessenausgleich“ sind Erfolge, geschonte Gesundheit und Erhalt sozialer Kontakte einfach leichter erreichbar. Das gilt trotz vorhandener Marktmechanismen von „schellem Geld“ und „verbrannter Erde“, sie schaffen vor allem Harmonie mit allen Beteiligten.

Ich habe eine Vielzahl von Checklisten entwickelt, die alle möglichen Gefahren auf dem Weg von der Absicht bis zur Vollendung nennen. Aber das ist eben nur Wissen und noch kein TUN. Selbst bei ihrer Beachtung steckt der Teufel bekannterweise im Detail. Hier hilft nur einschlägig erworbene Intuition aus tausendfachen Erfahrungen und Erleben. Sie hat man oder man hat sie eben nicht. Sie ist auch nicht einfach vermittelbar.

Einen erfolgreichen Weg für Bauherren, fremde Kompetenz preiswert für eigene Ziele einzukaufen, sehe ich in meiner angebotenen Online-Beratung als absolutes Alleinstellungsmerkmal. So kann man die Vorteile des web2.0 mit dem eigenen Erfolg sinnvoll verknüpfen. Erst recht, wenn man den wissenschaftlich nachgewiesen, begrenzten „Verstand“ mit der sowieso vorhandenen Lebensenergie (Inspiration) verbindet. Der Weg dahin heißt UMDENKEN, umdenken um 180°. Wie das gemeint ist, sehen Sie mit dem Umdenkrotor auf meiner o.g. site. Es klingt so einfach, ist auch einfach und dennoch nicht leicht. Aber Sie wissen ja, vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.

home

Vorsicht Banken!

„WISO-DOKUMENTATION vom 11. JULI 2011
Die Bank gewinnt immer!
Vor drei Jahren begann die schlimmste Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Banken hatten die Weltwirtschaft an den Abgrund geführt. Gerettet hat die Banken der Steuerzahler, mit enormen Geldbeträgen. Die WISO-Dokumentation will wissen, was sich seitdem geändert hat?
Quelle : http://wiso.zdf.de/ZDFde/inhalt/25/0,1872,8238329,00.html – Dieser Link gilt nicht mehr!

Das Video wurde schon mal hochgeladen und gesperrt. In dem Video stand dann:
“ Dieser Content ist in deinem Land nicht verfügbar, da er aufgrund einer Regierungsanfrage entfernt wurde. Learn more. Das tut uns leid.“
/<a title=“http://a7.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-…/ (invalid!!!)
Dieser Link ist erneut gesperrt (16.02.2013), nicht mehr aufrufbar. Durch Zufall habe ich ihn aber heruntergeladen. Hier ist er erneut:
http://youtu.be/X9Glmm3sR-4

Sorry, jetzt ist er doppelt. Als IT-embryo lasse ich das jetzt so.

Das gehört heutzutage leider auch zur Komplexen Bauberatung.
Damit wir uns richtig verstehen. Es geht nicht um Bankenschelte. Aber als Bauherr brauchen Sie in der Regel einen Finanzierer. Dabei sollten Sie wissen, mit welcher Coleur von Menschen Sie es zu tun bekommen. 2 Grundsätze sollten Sie immer beachten:
1. Gehen Sie niemals ALLEIN zum Bankgespräch!
2. Sparen Sie nicht am Honorar eines soliden Beraters Ihres Vertrauens! Hier und jetzt werden Weichen gestellt, die Ihnen über die Zeit  leicht einen fünfstelligen Betrag einsparen lassen können.

 

 

Keine Angst – Häuslebauer!

(Pressemitteilung 20.01.2012)

Der Wunsch von den eigenen vier Wänden ist eine Lebensaufgabe mit großer Tragweite. Die wichtigste Herausforderung für Bauherren liegt darin, die Wunschvorstellungen mit der rationalen und emotionalen Lebensplanung und den finanziellen Möglichkeiten in Einklang zu bringen. Selbstverständlich gehört die Einschätzung des „worst case“ unbedingt dazu.
Der Wettbewerb im Hausbausektor nimmt inzwischen beängstigende Formen an. Preisdumping lockt Interessenten an, der Pfusch am Bau erreicht folgerichtig erschreckende und zunehmend publizierte Dimensionen. Die Finanzkrise tut ein Übriges:
1. nehmen Bau- und/oder Anlagewillige zu,
2. steigt in gleichem Maß die Abzocke-mentalität am Baumarkt.

Zur Vermeidung gefährlicher Risiken braucht  jeder Bauherr sichere  Orientierungshilfe.
Doch keine Angst. Zum einen findet man noch solide Anbieter, zum anderen auch entsprechende Bauberatung. Aber eines ist gewiß: ohne vorgenannte Bauberatung sind finanzielle und soziale Verluste heute leider vorprogrammiert.

http://www.stern.de/wirtschaft/immobilien/immobilien/baumaengel-wie-sie-sich-wehren-koennen-522968.html

Zitat: „Pfusch am Bau ist in Deutschland die Regel. Der Schaden, der jedes Jahr durch mangelhafte Planung und schlampige Arbeit an Neubauten entsteht, geht in die Milliarden. Ob vom großen Baukonzern oder vom kleinen Bauträger auf die grüne Wiese gestellt: In fast allen Neubaugebieten können Anwälte unter entnervten Bauherren reiche Beute machen. Bei einer Untersuchung des Bauherren-Schutzbundes an 300 Bauvorhaben wiesen diese im Schnitt 10 bis 20 Mängel auf. Schadenssumme: bis zu 50.000 Euro je Eigenheim.“

Das sind aber leider Durchschnittswerte!

Zum einen zeigen meine Erfahrungen, daß in den meisten Fällen auch elementare Fehler gemacht wurden. Hauptursache seitens der Bauherren dabei die irrige Meinung, ein Honorar für eigene Bauberater/Interessenvertreter durch erworbenes Halbwissen ersetzen zu wollen/können.
Andererseits bewahrt der frühzeitige Einsatz eines Bauberaters/Interessenvertreters vor so manchem Verlust, sowohl rational als auch emotional. Sein Honorar ist in der Regel nur ein Bruchteil der durch ihn ersparten Kosten, von emotionalen Effekten wie Freude, Sicherheit, Zufriedenheit und Glück ganz zu schweigen.

Auf meine Frage, was Bauherren im Nachhinein besser gemacht hätten, bezogen sich die Antworten überwiegend auf emotional-mentale Maßnahmen. Dieser eigentlich logischen Erkenntnis folgend, habe ich, vorbelastet auch durch eigene Erfahrungen, meine Bauberatung umgestellt und mit  mentalen Aspekten zwingend ergänzt (Alleinstellungsmerkmal).

Kein Mensch bezweifelt heute noch die Bedeutung des Mentaltrainings im Sport. Das sah in den 70er-Jahren ganz anders aus, als Baldur Preiml das Mentaltraining in der östereichischen Skisprung-Nationalmannschaft einführte. Die Erfolge ab 1976 waren legendär, Toni Innauer, Olympiasieger1980, an der Spitze.

Ein grundsätzliches Umdenken aller willigen Beteiligten ist möglich und erforderlich. Nicht nur die Nachhaltigkeit eigener Tätigkeit wächst, sondern auch Zufriedenheit und Stolz.
Nun brauchen Sie keine Erlaubnis zum Umdenken einholen, wo auch? Sie können sofort damit beginnen.
In dem Fall brauchen Sie Ihr Ziel von den eigenen 4 Wänden und damit verbundener höherer Lebensqualität nicht in den Wind schreiben.

Es gibt keinen äußeren Grund für Angst. – Angst sollten Sie nur vor der eigenen Überschätzung haben! 😉